Papier, Faserstoffe

Diese aus pflanzlichen Fasern gewonnene Materialklasse wird am häufigsten für grafische Anwendungen eingesetzt. Die Oberfläche ist i.d.R. porös und der Verdruckstoff kann vor allem bei Naturpapieren zu einem gewissen Maß in die Oberfläche penetrieren. Papiere können aber auch mit einem die Oberfläche glättenden Strich versehen oder mit Kunststoff beschichtet sein, was die Oberfläche schließt und die Eigenschaften nach gewünschtem Aussehen entsprechend verändert. Die Steifigkeit dieser Materialklasse kann von flexibel (dünne Papiere) über Kartons, Pappen, Wellpappe bis hin zu Holzplatten, also komplett starr, variieren.

Tattoos (temporäre Haut-Klebe-Tattoos)

Die temporäre Tattoos werden entweder kompl. im Siebdruckverfahren hergestellt oder im Siebdruck-Offset-Kombinationsdruck. Klarlack und Farbe können auch im Offsetverfahren gedruckt werden. Der Tattoo-Klebstoff wird im Siebdruck gedruckt. Siebdruckklebstoff wird in beiden Fällen als „Transfer-Klebstoff“ und letzter Druckvorgang auf das Tattoo-Bildmotiv gedruckt. Wichtig ist, dass der eingesetzte Siebdruck-Klebstoff den Anforderungen der Kosmetik-Verordnung entspricht. Bei direktem Kontakt mit den Druckfarben ist ebenfalls deren Verträglichkeit zu prüfen. Zu unterscheiden sind Trocken- und Nasstransfers. Trockentransfers Klarlack wird als Träger des Bildmotives vorzugsweise auf Silikonpapier oder silikonisierte Folie vorgedruckt. Das Bildmotiv dann seitenverkehrt auf die Lackschicht aufgedruckt. Je nach Anforderung kann der Farbaufbau mit weiß hinterlegt werden. Als letzter Druckvorgang wird der Tattoo-Transfer-Klebstoff gedruckt. Der siebgedruckte Klebstoff verbindet das Motiv mit der Hautoberfläche. Die Klebstoffschicht des Tattoos wird zum Abschluss mit Silikonpapier abgedeckt. Zu beachten ist, dass der Trennwert des Abdeckpapiers höher ist als der des Trägerpapiers. Nass-Transfers Hier wird der Klarlack auf Meta- / Eiweißspaltpapier gedruckt. Ansonsten ist die Druckfolge identisch mit der des Trockentransfers Übertragen der Haut-Klebe-Tattoos Die Trockentransfer-Tattoos werden auf direkt auf die Hautoberfläche aufgeklebt oder bei den Nass-Transfers zuerst das erst mit Wasser befeuchtet und dann erst abgezogen. Der Vorteil der Nasstransfers ist, dass durch das Wasser das Motiv sehr gut an die Hautstruktur anpasst.

Warum Siebdruck

Insbesondere der Transferklebstoff wir im Siebdruckverfahren gedruckt, da hier die erforderlich hohen Klebstoffschichtstärken erzielt werden.

Branche: Spiel- und Sportwaren

Gewebefeinheit: grob

Rahmen: Aluminium (Gewebe angeklebt)

Direkt oder Transfer : Transfertechnik (indirekt)

Bedruckstoff: Papier, Faserstoffe

verdrucktes Material "Verdruckstoff":

Nachbehandlung: Konventioneller Durchlauf-Trockner oder IR-Trockner.

Keine Anwendung gefunden.